„Unser Ziel als Landkreis ist es, junge Menschen aus der Region zu fördern und zu stärken, um sie für eine verantwortungsvolle Zukunft vorzubereiten“, sagt Landrätin Anita Schneider. „Unsere Kreisjugendpflegerin bildet hierbei eine wichtige Schnittstelle zwischen Kindern, Jugendlichen, Eltern, Fachkräften, Ehrenamt und hauptamtlicher Jugendarbeit.

Zu Selena Peters Aufgaben gehört unter anderem die Organisation und Durchführung von Ferienfreizeiten, der Studienfahrt nach Berlin und Qualifizierungsmaßnahmen für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer in der Jugendarbeit, wie etwa die Jugendleiterausbildung. „Das Schöne an meiner Arbeit ist, dass die pädagogische Arbeit im engen Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen einen Kontrast zur Bürotätigkeit bietet.“ Ein Großteil dieser Angebote wird gemeinsam mit den kommunalen Jugendpflegen oder anderen Kooperationspartnern umgesetzt. Hierbei spielt die Vernetzung mit den Akteuren der Kinder- und Jugendarbeit des Landkreises eine entscheidende Rolle.

Auch die politische Arbeit in Gremien und Ausschüssen ist fester Bestandteil der Tätigkeit der Kreisjugendpflegerin. Genauso setzt sie in Zusammenarbeit mit dem Jugendhilfeausschuss und dem Kreisjugendring gesetzliche Vorgaben im Landkreis um.

„Neben der Zusammenarbeit mit der Ebene der kommunalen Kinder- und Jugendarbeit ist es ein wichtiges Ziel der Jugendförderung, auch die Vereine und Verbände in ihrem Engagement für Kinder und Jugendliche zu unterstützen“, erklärt Ingrid Macht, Leiterin des Teams Jugendförderung in der Kreisverwaltung. „Daher bin ich froh, dass wir mit Selena Peter eine Kreisjugendpflegerin gewinnen konnten, die über sehr viel Erfahrung in diesem Feld verfügt und auch die Praxiserfahrung aus der Arbeit mit jungen Menschen mitbringt.“

Selena Peter kümmert sich also auch um die finanzielle und anderweitige Förderung von Vereinen, Verbänden und Gruppen, die in der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis engagiert sind. Dabei geht es um die verwaltungstechnische Umsetzung der Kreisrichtlinie, wie die Kreisjugendpflegerin erklärt: „Aktive aus dem Landkreis können bei uns Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen, etwa für ihre Freizeiten oder Projekte, die Weiterbildung der Ehrenamtlichen, internationale Jugendbegegnungen oder auch für Material für ihre Gruppen- bzw. Jugendräume.“ Durch diese Aufgabe bekommt sie eine gute Übersicht über die vielfältigen und spannenden Angebote im Landkreis: „Ich bin immer wieder begeistert, was für tolle Projekte und Veranstaltungen die Ehrenamtlichen auf die Beine stellen und so Räume für Kinder und Jugendliche schaffen.“

Zurück