Das erweiterte Führungszeugnis im Ehrenamt (§ 72a SGB VIII)

Kinder- und Jugendschutz

Die Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Gießen ist sehr vielfältig und wird neben den öffentlichen Trägern vor allem von Vereinen, Verbänden und Initiativen getragen. Sie alle leisten mit Ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Lebensraumgestaltung der Kinder und Jugendlichen.

Uns allen ist der Schutz der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen sehr wichtig. Um diesen Schutz gewährleisten zu können, wurden bzw. werden beispielsweise vereinsinterne Schutz- und Präventionskonzepte entwickelt sowie gezielte Fortbildungen für unsere ehrenamtlichen und nebenamtlichen Mitarbeiter_innen angeboten. Es wird viel getan!

Vereinbarungen nach § 72a SGB VIII

Mit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes zum 1. Januar 2012 hat der Gesetzgeber einen Baustein des Kinderschutzes verpflichtend gemacht, der andere Präventionsmaßnahmen ergänzt. Kommunen, Vereine, Verbände und Initiativen müssen demnach sicherstellen, dass keine neben- und ehrenamtlich tätigen Personen Betreuungstätigkeiten in der Kinder- und Jugendarbeit übernehmen, die einschlägig wegen Straftaten gegen Kinder vorbestraft sind. Das heißt, dass Kommunen, Vereine, Verbände und Initiativen bei Personen, die Minderjährige unmittelbar beaufsichtigen, betreuen, erziehen, ausbilden oder einen vergleichbaren Kontakt haben, Einsicht in ein erweitertes Führungszeugnis gem. § 30 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) nehmen müssen.

In einem gemeinschaftlichen Prozess mit Vertretern der Kommunen (kommunale Jugendpflegen), der Politik, der Verbände (Kreisjugendring) und dem Landkreis Gießen (Jugendförderung) ist, basierend auf einer Mustervereinbarung der kommunalen Spitzenverbände, dem Hessischen Landkreistag (HLT), dem Hessischen Städtetag (HStT) und dem Hessischen Jugendring, eine Vereinbarung zum § 72a erarbeitet worden, die am 30. März 2017 im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Gießen beschlossen wurde.

Das Team Jugendförderung des Landkreises Gießen ist aufgefordert diese Vereinbarungen nach § 72a nun mit den Kommunen, Vereinen, Verbände und Initiativen abzuschließen.

Die betreffenden Akteure werden nun nach und nach angeschrieben, informiert und aufgefordert die Vereinbarung abzuschließen. Gerne kann die Vereinbarung auch direkt von Ihnen ausgedruckt und unterschrieben an die Jugendförderung geschickt werden.

Bei Fragen oder dem Wunsch nach einer Informationsrunde in Ihrem Verein, Verband oder Ihrer Initiative unterstützt Sie gerne Selena Peter (0641-9390 9102 / selena.peter@lkgi.de).

Kostenfreie Fortbildungsangebote zu dem Thema

Die Jugendförderung bietet bereits seit vielen Jahren in Kooperation mit dem Verein Wildwasser Gießen mehrere Fortbildungen im Jahr zum Thema „Kindeswohl und Kinderschutz“ für Ehrenamtliche an. Zusätzlich werden ab Herbst 2017 von der Jugendförderung Fortbildungsveranstaltungen zum Thema „Prävention“ im Vereinskontext angeboten. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Wir bedanken uns für Ihr Engagement zum Schutz der Kinder und Jugendlichen im Landkreis Gießen und freuen uns auf die weitere gute Zusammenarbeit.

Für Informationen zu diesem Thema steht neben der Jugendförderung auch der Kreisjugendring Gießen beratend zur Seite:

Kreisjugendpflege
Bachweg 9
35398 Gießen
Tel: 0641 9390-9102
Fax: 0641-9390-2209
E-Mail: selena.peter@lkgi.de
www.lkgi-jugendfoerderung.de

 

Kreisjugendring Gießen e.V.
Nordanlage 45
35390 Gießen
Tel: 0641 - 3 19 60
Fax: 0641 - 39 07 01
E-Mail: kinderschutz@kjr-giessen.de
www.kjr-giessen.de